Eine kleine Weihnachtsgeschichte aus dem Ultental für große und für kleine Leut`

Es war einmal ein alter, einsamer Mann, der wohnte in den Bergen und er besaß nichts anderes als die Kleider an seinem Leib.
Es war Winter und bitterkalt als, er eines Abends plötzlich Hilferufe hörte, während er durch den Wald streifte.
Er ging den Rufen nach und kam an einen kleinen See, in dem ein kleiner Berg-Gnom durch die Eisschicht gebrochen war.
„So hilf mir doch, alter Mann! Wenn du mich rettest,
erfülle ich dir drei Herzenswünsche!“
Der Mann beugt sich vor, zog den kleinen Wicht kurzerhand aus dem Wasser und stellte ihn auf die Beine.
„Danke!“ Sagte der Berg-Gnom, „nun zu deinen drei Wünschen. Was willst du? Schöne Kleider, Gold, ein Schloss?“
Der alte Mann überlegte kurz und sagte dann: „Komm morgen wieder hierher, ich sag dir dann meine Wünsche.“
Am darauffolgenden Abend, es war der Tag des Weihnachtsfestes, trafen sich der Mann und der Gnom wieder im Wald.
Der Alte sprach:
„Ich wünsche mir, dass für heute Abend meine Frau wieder bei mir ist.
Ich wünsche mir einen warmen Ort, der nach Lebkuchen,
Zimtsternen und Orangen duftet.
Ich wünsche mir, dass wir an diesem Ort, für diesen Abend unter einem Lichterbaum stehen und gemeinsam das Weihnachtsfest feiern.“
Der Berg-Gnom schüttelte verständnislos den Kopf, doch er hielt sein Versprechen und erfüllte dem Mann seine drei Wünsche.
Und als er ihn dann so da stehen sah und in seine Augen blickte, ahnte er, dass manchmal so einfache Dinge wie ein Mensch, ein warmer, wohlig-duftender Ort oder ein Lichterbaum, mehr Reichtum bedeuten, als jeder Besitz der Welt.

Allen Bergfreunden wünschen wir frohe Weihnachten
und ein gutes neues Jahr!

Dominikus und sein Team



Fiaba natalizia per grandi e piccini
dalla Val d'Ultimo

C'era una volta un uomo vecchio e solo. Vivera tra i monti e l´unica cosa che possedeva erano i suoi miseri panni.
In una notte gelida d´ínverno udì improvvisamenteuna voce lontana che invocava aiuto. Seguendo il richiamo arrivò ad un piccolo laghetto di montagna dove sulla superficie ghiacciata era sprofondato uno gnomo dei boschi. „Presto, vecchio, liberami! Se mi salvi esaudirò tre desideri!“
L'uomo si chinò verso lo gnomo e lo liberò della morsa del ghiaccio. „Grazie“, disse il nano della montagna, „e ora dimmi i toui desideri.
Cosa vuoi? Bei vestiti, denaro e un castello?“
Il vecchio riflesse brevemente e disse:
„Torna domani qui, e ti dirò cosa desidero.“
L'indomani era la vigilia di Natale, l´uomo e lo gnomo s´incontrarno
nel bosco che era ormai sera.
Il vecchio parlò: „Desidero che questa sera mia moglie possa essere nuovamente qui con me.
Desidero un post caldo che profumi di biscotti, di cannella e di arancia.
Desidero trascorrere la sera insieme a lei al calduccio e festeggiare il Natale alla luce dell`albero illuminato dalle candeline.“
Lo gnomo scosse la testa deluso, ma mantenne la parola
data ed esaudì i tre desideri. E quando vide l´uomo nel suo posticino e colse la felicità nei suoi occhi, comprese come a volte le piccole cose, la presenza di una persona amata, un posto caldo ed accogliente o un albergo di Natale, possano valere più di tutte le ricchezze del mondo.

Buon Natale tutti gli amici della montagna.

Domenico e il suo team
Text: Veronika Schwienbacher


Deu | Ita | Eng